Am 14. November ist Welt-Diabetes-Tag

Quelle: Initiative proDente e.V.Warum für den Diabetiker gesunde Zähne und Zahn-Vorsorge so wichtig sind

Diabetes beeinträchtigt den Zustand des Zahnhalteapparates (Zahnfleisch & Knochen) sehr ungünstig. Man nennt diese gewebezerstörende Volkskrankheit Parodontose bzw. Parodontitis. Und umgekehrt verbessert ein optimierter Zustand des Zahnhalteapparates den Schweregrad eines Diabetes messbar.

Warum ist Zahnpflege und Vorsorge (Prophylaxe) bei Diabetikern so wichtig?

Diabetiker haben ein erhöhtes Risiko, an bakteriellen Infektionskrankheiten zu erkranken. Dazu gehören Zahnfleischabszesse, Entzündungen, Wundheilungsstörungen und vor allem Zahnbetterkrankungen wie Parodontitis oder im Volksmund die sog. Parodontose. Hier ist der Zahnknochen und das Zahnfleisch vom entzündlichen Abbau betroffen.

Gerade deshalb ist die sorgfältige Zahnpflege bei Diabetes besonders wichtig:

  • Achten Sie auf eine optimale Zahnpflege mit Zahnbürste, Zahnseide, Zungenreiniger und Zahnzwischenraumbürste (sog. Interdentalbürste). Wir erarbeiten mit Ihnen ein individuelles Konzept für eine erfolgreiche häusliche Zahnpflege. Im Einzelfall sind ergänzende, desinfizierende Mundspüllösungen sinnvoll. So werden schon sehr viele Bakterien durch Sie selbst täglich entfernt und die Entzündung, bzw. das Entzündungsrisiko wird spürbar reduziert.
  • Gönnen Sie sich regelmäßig eine professionelle Zahnreinigung. Dabei wird die Bakterienlast mit speziellen Instrumenten schonend und effektiv reduziert. Die Zähne werden  anschließend glattpoliert und ggf. mit einer desinfizierenden Paste touchiert. Dadurch sind sie länger vor einer erneuten schnellen Keimbesiedelung geschützt.
    Eine gründliche und wirklich professionelle Zahnreinigung dauert 60 bis 75 Minuten.
  • Ergänzend reduziert unsere LOW LEVEL LASERTHERAPIE die Keimvielfalt und die Keimlast nochmals drastisch. Dies beweisen auch viele Studien. Ferner fördert die sanfte Lasertherapie die Heilung des Zahnhalteapparates und macht Antibiotikagaben unnötig.

Alle genannten Maßnahmen verbessern das Zahnfleisch und beeinflussen den Verlauf des Diabetes,  bzw. die Einstellung, positiv.

  • Wiederum sollte eine Diabetes immer gut eingestellt sein, da dadurch die Begleiterkrankungen wie Parodontose bzw. Parodontitis reduziert werden.
  • Informieren Sie uns über Ihre Diabetes-Erkrankung. Die o.g. Zahnkrankheiten können die Einstellung des Diabetes negativ beeinflussen und sollten daher schnellstmöglich und effektiv behandelt werden. Außerdem neigen Diabetiker zu einer gestörten Wundheilung, welche auch bei zahnmedizinischen Eingriffen besondere Maßnahmen fordern.
  • Kommen Sie mindestens zweimal im Jahr zur Vorsorgeuntersuchung. Auch wenn Sie keine Beschwerden haben, können sich Bakterien bereits in den Zahnzwischenräumen und im Zahnstein abgelagert haben. Zahnbetterkrankungen führen erst in einem späten Stadium zu Schmerzen.