Schnarchen kann gefährlich sein: Die Schlaf-Apnoe

Quelle: Initiative ProDente_SchnarchenIhr Zahnarzt Dr. Raschke in Kempten informiert Sie in diesem Beitrag, wie Sie Hilfe und Therapie dank zahnärztlicher, sanfter Lasertherapie erfahren können.

Folgen des gefährlichen Schnarchens mit Atemaussetzern sind:

  • Müdigkeit, Sekundenschlaf (Fremdgefährdung)
  • Konzentrationsstörungen, Lernstörungen
  • Herz-Kreislauf-Risiken (Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall)
  • Depression und sexuelle Unlust
  • Ab 20 Atemaussetzern/Stunde (Apnoe-Index 20) reduzierte Lebenserwartung

Ursachen von Schnarchen und Atemaussetzern:

  • Zungen und Rachenmuskeln erschlaffen im Schlaf
  • Verengung des Atemweges – Vibrieren der Weichteile – Schnarchgeräusche
  • Vollständer Atemwegsverschluss – Atemaussetzer (obstruktive Schlaf-Apnoe sog. OSA) bis zu 2 Minuten. Dadurch Sauerstoffmangel und als Schutzreaktion Mikroweckreaktionen (Arousals) um nicht zu ersticken

Therapieansätze bei Schlafapnoe in der Vergangenheit

Nicht operativ

  • CPAP Maske zur Überdruckbeatmung: damit wird der Atemweg frei gepresst. Die Akzeptanz ist z.T. unbefriedigend (Fremdkörper, Augenreizung, trockene Schleimhäute, Druckstellen im Gesicht, Blähungen)
  • Schnarchschiene im Mund (IST-Gerät, Unterkieferprotrusions-Schiene). Durch Vorziehen des Unterkiefers wird die Zungen- und Rachenmuskulatur aktiver (tonisiert). Das Material besteht aus Acrylaten und nickelhaltigen Metall-Legierungen, welche aus der Sicht der wissenschaftlichen Umwelt-Zahnmedizin als individuell kritisch eingestuft sind. Hierbei bedarf es eines ausreichenden und ausreichend festen Zahnbestandes. Lockerungen und Bewegungen von Zähnen sowie Muskelverspannungen und Kiefergelenksprobleme werden beobachtet.

Werden beide Verfahren toleriert und akzeptiert sind Erfolge durchaus möglich.

Operativ

  • Skelettale Korrekturen des Gesichtsschädels
  • Zungenreduktion (ggf. auch mit chirurgischer Laserfrequenz)
  • Radiofrequenzablation (Gewebeabtrag 60-90 ° Celsius)

In Anbetracht der operativen Belastung mit allen Risiken und Nachwehen sind diese Verfahren zu wenig erfolgreich.

Anti-Schnarchtherapie dank niederenergetischem Laser:

Der Vorteil bei dieser innovativen, nicht operativen Methode in Ihrer Zahnarztpraxis ist, dass keinerlei chirurgische Maßnahmen und Fremdmaterialen sowie Fremdkörper zum Einsatz kommen. Dadurch ist sie sanft, sicher und effektiv. Die Behandlung besteht aus drei bis vier separaten Sitzungen á 25 Minuten innerhalb von sechs bis acht Wochen.

Das Laserlicht führt zu einer leichten, gewollten Erwärmung des Gewebes in der Tiefe. Hierbei kommt es zu einer Straffung der Kollagenfasern. Dadurch werden das erschlaffte Weichgewebe und die Muskulatur im Mund- und Rachenraum gefestigt. Dieser Effekt wird schon seit längerer Zeit bei der nicht chirurgischen, lasergestützten Lippenfaltenkorrektur erfolgreich eingesetzt. Es kommt zu keinerlei Verödung oder Abtrag von Gewebe.

Die Patienten berichten, dass Sie während und nach der Behandlung keinerlei Schmerzen oder Irritationen verspürten. Unerwünschte Nebenwirkungen treten nicht auf. Die Erfolgsquote liegt bei erfreulichen 85 Prozent.

Sie möchten mehr zu diesem Thema und zu weiteren Möglichkeiten der Lasertherapie wissen? Rufen Sie uns an, das Team der Zahnarztpraxis Dr. Raschke in Kempten berät Sie gerne!